„Auswirkungen regionaler Bevölkerungsentwicklung auf Risiken sowie Prävention von Gewalt- und Hasskriminalität“

Wolfgang Kahl
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)

Deutsches Forum für Kriminalprävention

Gegenüber Konstruktionen zukünftiger Lebensverhältnisse und ihrer Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft insgesamt ist Skepsis geboten. Zu groß sind die Unsicherheitsgrade im Hinblick auf eine Prognose von Entwicklungsmöglichkeiten der zahlreichen Einflussfaktoren. Dennoch werden zukunftsgerichtete Einschätzungen für die heutige Entscheidungsfindung in politischen, zivilgesellschaftlichen und ökonomischen Handlungsfeldern benötigt, die sich etwa aus bereits erkennbaren Trends entwickeln lassen.
Neben den allgemeinen demografischen Veränderungen, die in Deutschland zu erwarten sind (insgesamt abnehmende Bevölkerung, veränderte Relationen zwischen den Altersgruppen / Alterung, veränderte Relationen zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund) sowie den denkbaren Folgen (etwa zunehmende Belastungen der Sozialsysteme, zunehmende Altersarmut, steigende Herausforderungen an die Integrationspolitik, sinkende Innovationskraft der Wirtschaft) spielen die regionale Bevölkerungsentwicklung im Zusammenwirken mit anderen sozioökonomischen und kulturellen Veränderungen eine erhebliche Rolle für die Beurteilung der Zukunftsfähigkeit (Potentiale und Risiken) einzelner Kommunen.
Im Vortrag werden
• Fragen zur so genannten Zukunftsforschung,
• sich abzeichnende und verstärkende regionale Disparitäten,
• Risiken der Gewalt- und Vorurteilskriminalität
• sowie – in politische Zusammenhänge gebettet – Erfordernisse gelingender Prävention
erörtert.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/727

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Statistik