Kriminalprävention in Europa

Der Vortrag richtet sich insbesondere an kommunale VerantwortungsträgerInnen, MitarbeiterInnen der Polizei und Justiz, an soziale Dienste bzw. NGOs, an die Wis-senschaft sowie am Thema interessierte BürgerInnen.
Im Vordergrund stehen Grundfragen und Strategien der Kriminalprävention im euro-päischen Vergleich, die beispielhaft aus der Sicht der Polizei, der Kommunen und NGOs erörtert werden. Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei zum einen auf die strukturelle Arbeit der europäischen Fachinstitutionen und multidisziplinären Netzwerke, die regelmäßig Präventionsmodelle und Forschungsprogramme im internationalen Raum analysieren.
Andererseits sollen auch praxisbezogene Projekte/Programme einiger europäischer Staaten, u.a. aus den Bereichen Kriminalprävention im Städtebau, Gewalt im sozia-len Nahraum und Gewalt bei Sportgroßveranstaltungen, vorgestellt werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/703

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Europa