Zur präventiven (Nicht-) Wirkung von Sexualstraftäterdateien

Prof. Dr. Christian Grafl
Universität Wien
Mit dem 2. Gewaltschutzgesetz wurde in Österreich die Einführung einer Sexualstraftäterdatei rechtlich verankert. Der Vortrag versucht der Frage nachzugehen, welche Ziele mit der Einführung von Straftäterdateien erreicht werden sollen und ob derartige Maßnahmen eine präventive Wirkung entfalten können.
Verschärfte Registrierungspflichten von Sexualstraftätern sind auch unter dem Aspekt bisheriger Forschungsergebnisse zur Rückfälligkeit und Gefährlichkeit gerade von Sexualstraftätern zu sehen. Die hier jedenfalls teilweise bestehende Diskrepanz zwischen empirischer Erfahrung und veröffentlichter Meinung trägt unzweifelhaft zur Popularität von Straftäterdateien bei.
Der Vortrag will nicht nur die Ergebnisse einschlägiger Studien zur präventiven Wirkung - insbesondere zur Rückfälligkeit - durch die besondere Registrierung von Sexualstraftätern beleuchten, sondern daneben auch auf die Frage eingehen, welche möglicherweise ungewollten oder unbedachten Auswirkungen Sexualstraftäterdateien haben können.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/702

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Sexualstraftäter Wirkung Rückfall