PAPILIO – Primärprävention durch Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten

Heidrun Mayer
Papilio e.V.

PAPILIO® – Ein Projekt zur frühzeitigen Vorbeugung gegen die
Entwicklung von Sucht und Gewalt


PAPILIO ist ein pädagogisch-psychologisches Programm für Kinder von drei bis sieben Jahren zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Damit leistet Papilio einen frühzeitigen Beitrag zur Sucht- u. Gewaltvorbeugung.
PAPILIO wurde auf der Grundlage entwicklungspsychologischer Erkenntnisse vom beta Institut in Augsburg gemeinsam mit Wissenschaftlern entwickelt. Eine mehrjährige Studie in der Modellregion Augsburg (ALLEP) belegte die Machbarkeit und Wirksamkeit des Programms.

Die Maßnahmen des Programms
Papilio wirkt auf drei Ebenen: Erzieher/innen, Eltern und Kinder.

Erzieher/innen:
Die Erzieherin hat die Schlüsselrolle und wird durch zertifizierte Papilio-Trainer qualifiziert, Papilio im Kindergarten einzuführen und den Eltern zu vermitteln. Kern ist das entwicklungsfördernde Erziehungsverhalten im Umgang mit dem Kind und der Gruppe.

Kinder:
- Spielzeug-macht-Ferien-Tag: Kinder spielen einmal wöchentlich ohne herkömmliches Spielmaterial und lernen, sich kreativ mit sich selbst und anderen Kindern zu beschäftigen.
- Paula und die Kistenkobolde: Kinder lernen den Umgang mit den vier Basisemotionen Traurigkeit, Wut, Angst und Freude.
- Meins-deinsdeins-unser Spiel: Kinder erlernen spielerisch das Aufstellen und Einhalten sozialer Regeln.

Eltern:
Die Eltern werden als Erziehungspartner einbezogen, in Elternabenden informiert und in Erziehungsfragen unterstützt.

Der Kurzvortrag gibt einen Überblick über das Programm und informiert über Ziele, Maßnahmen, Studienergebnisse u. Umsetzung.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kindergarten Kinder Primärprävention Förderung