Erste präventive Erfahrungen mit dem Stalking-Bekämpfungsgesetz

Dr. Helmut Fünfsinn
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Landespräventionsrat Hessen - Hessisches Ministerium der Justiz

Das Stalking-Bekämpfungsgesetz ist seit dem 1. April 2007 in Kraft. Die Aufnahme des Straftatbestandes in das Kernstrafrecht hat zu einer Vielzahl von Strafanzeigen geführt, die aber nicht mit einer entsprechenden Anzahl von Verurteilungen einhergeht. Der Beitrag versucht sowohl die Erfahrungen der Strafjustiz, aber auch vor allem die ersten präventiven Erfahrungen, die sich aus dem Anwendungsbereich der Norm ergeben, zu beleuchten.

Erste, noch wenig abgesicherte Erkenntnisse zeigen, dass die durchaus bestehenden Schwierigkeiten in der strafrechtlichen Aufarbeitung der Thematik sich nicht zwingend auf die präventiven Wirkungen der neuen Strafnorm durchschlagen. Zumindest bei den kriminalpräventiven Akteuren scheint sich die Handlungssicherheit durch die Strafnorm gesteigert zu haben.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/678

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Strafe Strafrecht Bekämpfung Stalking Gesetz Erfahrung