Braucht die Prävention eine bessere Lobbyarbeit? Einige Beobachtungen aus den USA

Frederick Groeger-Roth
Landespräventionsrat Niedersachsen

Die internationale Präventionsforschung hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Dazu gehören auch belastbarere Aussagen darüber, welche Präventionsmaßnahmen und –programme untern welchen Umständen für welche Zielgruppen wirksam sein können. Internationale Zusammenschlüsse von Präventionsforscher/innen und Praktiker/innen haben eine besondere Bedeutung, um den fachlichen Austausch zu befördern, neue Ergebnisse kritisch zu diskutieren und neue Herausforderungen zu formulieren. Als ein solches Forum versteht sich auch die in den USA beheimatete „Society for Prevention Research“, kurz SPR. Von hier sind in letzter Zeit einige wichtige Impulse gekommen.
Viele der offenen Fragen kreisen allerdings immer noch darum, wie ein Transfer von wissenschaftlichen Ergebnissen in die Praxis organisiert werden kann. Aus dem Umfeld der SPR sind verschiedene Initiativen hervorgegangen, die sich auch mit der Frage befassen, wie politische Entscheidungsträger besser erreicht werden können. In meinem Beitrag möchte ich solche Ansätze vorstellen und die Übertragbarkeit nach Deutschland diskutieren.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3957

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Implementierung