Desintegration-Entstigmatisierung-Integration/Wege zur erfolgreichen Prävention

Zur Vermeidung disproportunaler (Justiz-)Behördenkontakte von Minderheiten sind in den USA im Rahmen der Jugendjustizreform weitreichende Modelle entwickelt worden. Gleiches gilt für Modelle zu wirksamen interventionen bei Familiengerichtlichen Verfahren zur Prävention von Ausgrenzung und Benachteiligung sowie zur Reintegration in Gemeinwesen nach stationären und ambulanten Maßnahmen im Bereich von Jugend- und Familienjustiz. Im Focus stehen dabei nachgewiesen wirksame Programme und deren Implementation mit fundierter Unterstützung, wie z. B. durch das EPIS-Center im Bundesstaat Pennsylvania. Top- Referenten aus den USA zu diesen Bereichen aus Wissenschaft, Praxis und Administration werden die unterschiedlichen Aspekte wirksamer Präventionswege durch Integration und die verschiedenen Ebenen des Integrationsbegriffes beleuchten sowie gemeinsam mit deutschen Kollegen erste Ergebnisse eines transatlantischen Praxisworkshops zur Integration und Reintegration durch eine gemeinsame Präsentation vorstellen und dabei Gemeinsamkeiten zur gegenseitigen Unterstützung herausarbeiten, aber auch negative Effekte beleuchten, die nicht nachgeahmt werden sollten. U. a wird die langjährige Direktorin des Familiengerichtes von New Orleans und ehemalige Präsidentin des National Councils of Youth and Family Court Judges über ihre (auch eigenen) Erfahrungen mit disproportio. Kontakten berichten