Künstliche DNA (kDNA) im Einsatz als Prävention gegen Angriffe von Geldautomaten

Donald van der Laan
SDNA Technology GmbH

Künstliche DNA (kDNA) im Einsatz als Prävention gegen Angriffe von Geldautomaten und Geldkassetten. Erfahrungen aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und Großbritannien.
Der Einsatz von künstlicher DNA in verschiedenen Ausführungen (als Flüssigkeit, Gel oder Spray) verfolgt den Zweck "Tatort-DNA" auf den Täter und deren Werkzeuge, Fahrzeuge usw. zu übertragen. Die DNA-Spuren sind unsichtbar, lassen sich kaum entfernen und unterstützen die Polizei bei ihren Ermittlungen. Ziel der Strategie ist aber eine hohe Abschreckung zu bewirken, wo andere Maßnahmen bisher wenig bringen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3858

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.