Praxisorientierter Leitfaden: Vorgehen bei Gefahr-im-Verzug-Situationen im Internet

Katja Rauchfuß
jugendschutz.net

jugendschutz.net, das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet, hat gemeinsam mit den zuständigen Stellen von BKA und den Landeskriminalämtern einen Best-Practice-Leitfaden für den Umgang mit Gefahr-im-Verzug-Situationen im Internet erarbeitet.
Der praxisorientierte Leitfaden hält alle Schritte bereit, die nötig sind, um beispielsweise bei Ankündigungen von Suiziden oder Suizid-Verabredungen schnellstmöglich reagieren zu können. Er beschreibt alle wichtigen Schritte (An welche Stellen wird gemeldet? Welche Daten werden benötigt? Wie wird dokumentiert?) und enthält die Kontaktdaten der richtigen Ansprechpartner in den jeweiligen Bundesländern.
Da auch Social-Web-Plattformen und Präventionseinrichtungen mit solchen Situationen konfrontiert sind, wurde der Leitfaden "Gefahr-im-Verzug-Situationen im Internet" bislang über 90 Organisationen aus den Bereichen Social-Media-Plattformen, Beratung, Beschwerdehotlines, Suizid-Experten und Polizei zur Verfügung gestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3852

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Internet Suizid