BlickWWWechsel - Deradikalisierung und Verhinderung von Radikalisierung im Social Web

Annika Jacobs
Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

Die Digitalisierung in die Mitte der Gesellschaft hat besonders in den letzten Jahren die Art und Weise der Alltagskommunikation und Informationsverbreitung verändert. Die exzessive und enthemmte Nutzung sozialer Medien, in denen kommentiert und informiert wird, fördert vermehrt menschenverachtende und hetzende Beiträge. Es fällt vielen verunsicherten Nutzer*innen schwer, eine passende Antwort auf das Phänomen Hate Speech zu finden. In diesem Kontext verfolgt das Verbundprojekt „Helden statt Trolle“ (früher BlickWWWechsel) des Landeskriminalamtes M-V und der Landeszentrale für politische Bildung M-V das nachhaltige Ziel, Maßnahmen zur Verhinderung von Radikalisierung und zum Schutz vor politisch motivierter Kriminalität im Bereich der Sozialen Netzwerke zu entwickeln. Im Fokus stehen dabei junge Menschen zwischen 14-29 Jahren, die als Community aktiv werden sollen. Das Erfolgsrezept besteht aus drei Teilen, welches eine kommunikative Gegenreaktion auf Gewalt in den sozialen Netzwerken einführt und innerhalb der Zivilgesellschaft nutzbar macht. Dabei soll frühpräventives Wissen zum Erkennen rechter Gewalt mit Kompetenzschulung zur Vorbereitung der eigentlichen argumentativen Gegenreaktion in Form von Active Speech miteinander kombiniert werden, um gegen jede Form von Hass und Hetze im Internet vorzugehen sowie zivilgesellschaftlich Gesicht zu zeigen und Stellung zu beziehen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3782

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

soziale Medien