Mit Standards arbeiten: Qualitätszirkel schulische Gewaltprävention

Marion Altenburg-van Dieken
Hessisches Kultusministerium Projekt GuD
Christine Liermann
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Christine Liermann
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Helmolt Rademacher
Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V.

Unbestritten ist, dass der Schule als Sozialisations- und Bildungsinstanz im Themenfeld Gewaltprävention eine zentrale Bedeutung zukommt. Viele Schulen nehmen diese Verantwortung wahr – fühlen sich jedoch in einer unüberschaubaren schulischen und kommunalen Präventionslandschaft überfordert. Es hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass evidenzbasierte Präventionsarbeit vor Ort nur geleistet werden kann, wenn Unterstützungsstrukturen da sind, die systematisch bei der Professionalisierung schulischer Präventionsarbeit helfen. Es fehlt allerdings oft an einer entsprechenden Verantwortungskultur und Organisationsstruktur.
Das DFK hat unter der Leitung von Helmolt Rademacher und Marion Altenburg-van Dieken zu einem kontinuierlichen Erfahrungsaustausch von Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Bundesländer eingeladen, die sich mit systematischer Implementierung schulischer Gewaltprävention befassen. In regelmäßigen Arbeitstreffen wird die Gelegenheit gegeben, Erfahrungen mit Implementationsstrategien der Länder auszutauschen, „best-practice“ Modelle kennenzulernen und in der Praxis erprobte Standards als länderübergreifenden Qualitätsrahmen einzufordern. Im Workshop stellen wir eine praktische, unbürokratische und länderübergreifende Vernetzungsarbeit vor, die über Perspektiven schulischer Gewaltprävention informiert und zur Nachahmung anregt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3769

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Vernetzung Praxis