Herausforderungen interkultureller Polizeiprävention mit Flüchtlingen

Laura Elmiger
Kantonspolizei Bern
Michael Fichter Iff
Kantonspolizei Bern

Flüchtlinge, die im Ursprungsland und auf der Flucht negative Erfahrungen mit Sicherheitsbehörden gemacht haben und in einem neuen Umfeld sind, Ängste bei Bürgerinnen und Bürgern, die durch fremde Kulturen und ungewohntes Verhalten hervorgerufen werden: Die steigende Zahl von asylsuchenden Menschen stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. So auch die polizeiliche Prävention.

Aus diesen Gründen hat die Kantonspolizei Bern ein entsprechendes Präventionsprogramm lanciert. Was als Kurzinput begann, entwickelte sich zu einem vielgefragten Angebot mit dem Titel "Zusammen sicher im Kanton Bern". Ziel ist es, Misstrauen durch Begegnung und Information abzubauen sowie gegenseitige Erwartungen auszutauschen. Dafür werden Polizeikontrollen 1:1 durchgespielt, Rechte und Pflichten besprochen und das Verhalten im Straßenverkehr geübt. Damit sollen in erster Linie Unfälle und Straftaten sowie konfliktträchtiges Verhalten verhindert und potentielle Opfer gestärkt werden.

Das Projekt wurde mit Unterstützung von Fachpersonen der interkulturellen Kommunikation entwickelt. Im Rahmen von Workshops mit Asylsuchenden wurden Begleitmaterialien wie Flyer und Filme auf Inhalt und Verständlichkeit geprüft und angepasst. Im Beitrag werden das Projekt vorgestellt und die Herausforderungen diskutiert, die sich bei der Entwicklung und Durchführung ergeben haben.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3765

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Flüchtlinge