Konstruktive Bearbeitung interkultureller Konflikte in der Einwanderungsgesellschaft

Helmolt Rademacher
Hessisches Kultusministerium Projekt GuD

Durch die aktuelle Zuwanderung steht die Gesellschaft - so auch die Schule - vor einer großen Integrationsaufgabe. Nicht nur die Vermittlung der deutschen Sprache ist bedeutsam, sondern auch Aspekte, die das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen bestimmen. Es geht dabei u.a. um die Vermittlung von Werten wie sie im Grundgesetz und der Menschenrechts- und Kinderrechtscharta festgelegt sind. Das Zusammenleben von Menschen – unabhängig von ihren kulturellen Prägungen – ist nie frei von Konflikten. Insofern werden Integrations- und Inklusionsprozesse auch von Konflikten begleitet sein und es gibt dabei Zuschreibungen, die sich auf interkulturelle Aspekte beziehen. Im Vortrag werden interkulturelle Konflikte kritisch analysiert mit dem Ziel, sie in ihrer Gesamtheit zu erfassen und eine Engführung auf kulturelle Aspekte zu vermeiden. Darüber hinaus werden Handlungsoptionen benannt wie Schulen konstruktiv mit diesen Konfliktlagen umgehen können.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3741

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Integration Schule Inklusion