Prävention von Menschenhandel in der Flüchtlingskrise

Dr. Karin Bruckmüller
Johannes Kepler Universität Linz

Für Flüchtlinge besteht eine besonders hohe Gefahr, (gegebenenfalls vom Geschmuggelten) zum Menschenhandelsopfer zu werden. Die entsprechenden Behörden, Gerichte wie auch Organisationen sind daher gefordert, aber in der derzeitigen Flüchtlingssituation wohl auch überfordert, besonderes Augenmerk auf die Identifizierung von Menschenhandelsopfern bzw. insgesamt auf die Prävention von Menschenhandel zu legen.

Im vorzustellenden, von der Fritz Thyssen Stiftung drittmittelgeförderten Projekt wird erforscht, ob das Problem der erhöhten Gefahrenlage für Menschenhandel den Flüchtlingen selbst, sowie den Behörden und Gerichten bewusst ist und welche speziellen Präventions- und Schutzmaßnahmen – auch durch entsprechende Integrationsprojekte – in der derzeitigen Ausnahmesituation für sinnvoll erachtet werden.

Zudem wird die strafprozessuale Rechtslage in Bezug auf Menschenhandelsopfer und deren Identifizierung in den Ziel- und Durchgangsländern Deutschland und Österreich dahingehend überprüft, ob diese – jedenfalls in der derzeitigen Ausgestaltung – die Verhinderung von Menschenhandel unterstützt, oder gar eine Aufrechterhaltung der Situation von Menschenhandelsopfern ermöglicht.

Erste Ergebnisse der Studie sollen präsentiert werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3694

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Opferschutz Menschenhandel