Situation der unbegleiteten minderjährigen Ausländer in der Universitätsstadt Marburg – „Marburger Standards – Begrüßungs- und Wertschätzungskultur für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA)“

Marie-Muriel Müller
Jugendamt der Universitätsstadt Marburg

Die Universitätsstadt Marburg möchte die jungen unbegleiteten Geflüchteten willkommen heißen. Um besser auf ihre Bedarfe eingehen zu können, hat 2014 der Magistrat der Universitätsstadt Marburg, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie in Kooperation mit dem Fachbereich 21, Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg die „Marburger Standards – Begrüßungs- und Wertschätzungskultur für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA)“ entwickelt. Die Ergebnisse beruhen auf Umfragen derjenigen umA, welche zum Zeitpunkt 2014 in Marburg lebten. Die Standards befassen sich mit Themen, wie Beziehungen im weitesten Sinne, Kommunikation bezüglich Sprache und Alltag, Freizeitgestaltung, physisches Wohlbefinden, Barrieren u.a. Aus diesen Ergebnissen ist eine Unterstützungsstruktur entstanden, welche die jungen Menschen in ihrer Entwicklung fördern und unterstützen sollen. Der Beitrag zeigt die (Weiter-) Entwicklung einer Hilfestruktur und die allgemeine Situation der umA in der Universitätsstadt Marburg mit ihren Herausforderungen und ihren Chancen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3688

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.