Die ›Falsch-Positiven‹ – Avatare undialektischer Prognosestellung

Dr. Ulrich Kobbé
iwifo-Institut

Kontext: Der Beitrag leistet eine – gemeinhin unterlassene – Reflexion der Tatsache, dass jede forensische Prognosestellung überproportional viele Personen im Sinne falsch-positiver Attribuierung von Gefährlichkeit diskriminiert … und dies unterschlägt.
Problemskizze: Der eigentliche Skandal ist keineswegs nur, dass eine forcierte Absicherungslogik einen erhöhten Prozentsatz dieser ‚Fälle’ zu Folge haben muss, die Betroffenen nie das Gegenteil ‚beweisen’ könnten, sondern dass über diese wissenschaftlich neutralisierte Entscheidung auf Gutachterseite keine selbstreflexive Auseinandersetzung erfolgt.
Fazit: Nicht nur die Overprediction missachtet, sondern eine strategische Begutachtungspragmatik und wissenschaftliche Anwendungslogik verachtet das Subjekt stereotyper Präventionspraxis: den fälschlich als ‚gefährlich’ beurteilten Täter.
Ethik: Eingefordert wird ein diskursethischer Grundkurs jenseits selbstlegitimatorischer Prognoseforschung und sich selbstinstrumentalisierender politischer Korrektheit: Nur grundlegende Skepsis ermöglicht einen dialektischen Widerstreit auf dem ergebnisoffenen Weg einer – auch postventiv indizierten – Methoden- und Praxiskritik.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3618

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.