(K)ein Schritt weiter!

Kulturring in Berlin e.V. - Berliner Tschechow-Theater

Ein mediales Theaterstück in Kooperation des Berliner Tschechow-Theaters mit der Johann-Julius-Hecker Schule.

Jugendliche haben das Bedürfnis, die eigenen Grenzen, aber auch die Grenzen anderer auszutesten, auszuweiten oder einfach zu überschreiten.
Es ist wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen, denn wenn ich weiß, was okay für mich ist und was nicht, dann kann ich eine klare Haltung dazu entwickeln, kann mich positionieren und auch Grenzen anderer anerkennen.
In einer Clique ist das aber nicht immer so einfach. Manchmal traut man sich einfach nicht, weil man Angst hat, nicht mehr geliebt oder akzeptiert zu sein.
Und dann gibt es Situationen, wo wir uns aber entscheiden müssen, ob wir da noch mitmachen oder eben eine „Haltung“ dazu haben und eigene Grenzen setzen.
Die Schüler entwickeln mit dem Theaterteam - Alena Gawron und Sven Zankl (Theaterpädagoge) - ein Theaterstück, in dem es um Verantwortung, Courage, Toleranz, Respekt und eben Grenzen geht und die sind nicht bei allen Menschen gleich.
Vielleicht kann diese Geschichte Jugendliche dazu anregen, sich selbst darüber Gedanken zu machen, welche Grenzen ihnen wichtig sind und warum wir alle Verantwortung tragen für die Einhaltung von gesellschaftlich anerkannten Grenzen, die uns ein tolerantes Miteinander ermöglichen.

Dr. Alena Gawron und Sven Zankl

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewaltprävention Respekt Verantwortung Zivilcourage Toleranz