Praktische Ansätze aus internationalen Vorhaben der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Kristina Beck
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Christiane Erkens
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Rubeena Esmail-Arndt
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Henrike Hilgenfeld
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Annekathrin Linck
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) untertsützt mit Förderung der Bundesregierung und anderer Geber Maßnahmen zur Prävention von Gewalt in vielfältigen Formen und in verschiedenen Regionen der Welt. Die Förderung von sozialem Zusammenhalt, gesellschaftlicher Teilhabe und Inklusion helfen dabei Gewalt und Kriminalität wirksam vorzubeugen. Auch im deutschen Kontext gilt es derzeit öffentliche Sicherheit für neue und alte Bürger zu wahren und sozial inklusive Nachbarschaften und Kommunen zu fördern.

In einem interaktiven Format werden die Erfahrungen, Methoden und Ansätze der GIZ in der Gewaltpräventionsarbeit in Zentralamerika, Südafrika und Jordanien beispielhaft dargestellt und für Akteure der kommunalen Flüchtlingsarbeit verfügbar gemacht. Dabei werden z.B. ein schulbasierter Ansatz zur Gewaltprävention für Lehrer und Eltern aus Zentralamerika und praktische Ansätze zur Integration und Arbeit mit Füchtlingen in Jordanien vorgestellt. Weiterhin werden Bürgerbeteiligungsmodelle und Dialog in der Umsetzung kommunaler Gewaltpräventionspolitiken in Guatemala sowie ein Toolkit für systemische Gewaltprävention und die Schaffung sicherer Nachbarschaften aus Südafrika besonders hervorgehoben und durch praktische Anwendungen veranschaulicht.

Vortrag in deutscher Sprache mit englischer und spanischer Übersetzung.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3534

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Migration Gewaltprävention Entwicklungszusammenarbeit Flucht