Jugendarbeit und Prävention

Peer Wiechmann
cultures interactive e.V Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention

Cultures interactive (CI) ist bundeszentraler Träger zur Jugendkulturarbeit in der Rechtsextemismusprävention. Zusammen mit Praktiker_innen und Expert_innen hat cultures interactive e.V ein integriertes Handlungskonzept zum professionellen Umgang mit rechtsextremen Phänomenen in Jugendarbeit, Jugendhilfe und Kommunen ausgearbeitet. Grundlage ist ein Interventionsplan für strukturiertes, selbständiges und messbares Arbeiten mit fünf Arbeitsschritten. 1. Wahrnehmung von aktuellen Erscheinungen extrem rechter Bewegungen, 2. Situationsanalyse von Gefährdungspotential und Bedarfen der Prävention und Intervention 3. Vernetzung mit (über)regionalen Partnern. 4. und 5. Planung und Umsetzung der Handlungsschritte und der Selbstevaluation. Hako_reJu wird in Fortbildungen an Fachkräfte und Studierende vermittelt und wurde von dem Institut PHINEO mit dem "Wirkt"-Siegel u.a. für seine Praxisorientierung ausgezeichnet. Ergänzend werden im aktuellen Modellprojekt „Distanz“ lokal verankerte Fachforen für eine überinstitutionelle Arbeit zwischen Jugendarbeit, Hilfe, Sozialen und medizinischen Diensten und Polizei zur abgestimmten Präventionsarbeit moderiert und begleitet. Darüber hinaus entwickelt und erprobt CI Trainings zur frühen Distanzierung für Kinder und Jugendliche, die aus rechtsextremen Milieus/Familien kommen. CI steht dabei vielfach mit EU Kolleg*innen im Austausch – vgl. die EU- Projekte ‚European Fair Skills‘, ‚Community Countering Radicalisation‘, ‚Derad-narratives.eu‘ und ‚Womex.org‘.

verwandte Schlüsselbegriffe

Rechtsextremismusprävention