Distanzierungsarbeit

Sally Hohnstein
Deutsches Jugendinstitut, Außenstelle Halle

Die pädagogische Arbeit mit rechtsextrem orientierten und rechtsextremen Jugendlichen ist seit gut 25 Jahren Bestandteil von Rechtsextremismusprävention. In diesem Zeitraum haben sich im Handlungsfeld verschiedene Arbeitsformate herausgebildet, in denen Hinwendungs- und Radikalisierungsprozesse bei Jugendlichen aufgehalten bzw. Prozesse der Abkehr von rechtsextremen Szenen und/oder Ideologien unterstützt werden sollen. Trotz der Unterschiedlichkeit der Formate und ihrer Zielgruppen konnte auf der Basis einer bundesweit durchgeführten Befragung von Fachkräften in Angeboten der Arbeit mit einstiegsgefährdeten und ausstiegswilligen Jugendlichen eine Reihe übergreifend relevanter struktureller Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sowie Vorgehensweisen identifiziert werden, die sich positiv auf das Gelingen von Distanzierungsarbeit auswirken können. Im Vortrag sollen diese Elemente gelingender Arbeit mit rechtsextrem orientierten und rechtsextremen Jugendlichen vorgestellt werden.

Vortrag in deutscher Sprache mit englischer Übersetzung.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3503

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.