wir2 für Trennungsfamilien

Prof. Dr. Matthias Franz
Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Düssel

Jährlich erleben 200.000 Kinder in Deutschland die Trennung ihrer Eltern. Jedes fünfte Kind wächst bei nur einem Elternteil auf, zu 90 % bei der Mutter. Studien belegen das hohe Armutsrisiko sowie erhöhte psychosoziale und gesundheitliche Belastungen für Alleinerziehende und ihre Kinder. Alleinerziehende stehen vor großen Herausforderungen: erhebliche Mehrfachbelastungen im Alltag, Verlust sozialer Unterstützung, zum Teil hochstrittige Trennungen. Für alleinerziehende Mütter wurden gegenüber Müttern aus Paarfamilien deutlich erhöhte relative Risiken für zahlreiche Erkrankungen beschrieben, u.a. Suchterkrankungen, erhöhter Medikamentengebrauch, Rauchen, Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs, chronische Schmerzen, psychosomatische Erkrankungen und besonders Depressionen. Diese Belastungen erhöhen das Risiko auch für kindliche Verhaltensprobleme sowie schulische und gesundheitliche Beeinträchtigungen mit möglichen Langzeitfolgen bis ins Erwachsenenalter. Diese intergenerational wirksamen Risiken können mit wir2 (www.wir2-bindungstraining.de) abgeschwächt werden. wir2 ist ein bindungstheoretisch fundiertes Elterntraining für Alleinerziehende mit Kindern im Vor- und Grundschulalter. Das Programm wirkt nachweislich und nachhaltig, bei gleichzeitig geringen Kosten. Es ist deshalb in der höchsten Evidenzkategorie der „Grüne Liste Prävention“ gelistet und bundesweit verfügbar.

verwandte Schlüsselbegriffe

Elterntraining