Infostand

Papilio e.V.

Papilio – ein Beitrag zur Gewalt- und Suchtprävention.

Papilio ist ein pädagogisch-psychologischer Ansatz in Kitas zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ziel ist es, die psychosoziale Gesundheit der Kinder zu fördern und Gewalt sowie Sucht im Jugendalter vorzubeugen.

Papilio wird nicht von externen Kräften, sondern von im Programm fortgebildeten ErzieherInnen in den Kitaalltag integriert. Der entwicklungsorientierte Ansatz umfasst Maßnahmen zur Verminderung von Verhaltensproblemen (z.B. aggressives Verhalten, soziales Rückzugsverhalten) sowie zur Förderung prosozialen Verhaltens und sozial-emotionaler Kompetenz.

Papilio erreicht Kinder, Eltern und ErzieherInnen gleichermaßen. Die ErzieherInnen achten insbesondere auf ihr entwicklungsförderndes ErzieherInnenverhalten im Umgang mit Kind und Gruppe. Drei spielerische Maßnahmen unterstützen die Kinder in der Bewältigung altersspezifischer Entwicklungsaufgaben. Die Eltern werden im Rahmen von Elternabenden, Elterngesprächen und dem ElternClub einbezogen.

In einer mehrjährigen Studie (ALEPP) wurde – in Kooperation mit der FU Berlin - mit 700 Kindern, deren Eltern und ErzieherInnen die Wirksamkeit und Machbarkeit des Programms überprüft. Sie weist nach, dass Papilio-Kinder signifikant höhere sozial-emotionale Kompetenzen und signifikant weniger Verhaltensprobleme zeigen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Kinder Prävention sozial-emotionale Kompetenzen Sucht