Cybercrime – Strategien der Kriminalprävention

Eva Kühne-Hörmann
Hessisches Ministerium der Justiz

Das Internet ist aus dem heutigen Leben der Menschen nicht mehr hinwegzudenken. Über 92% der Berufstätigen und 100% der 14-19jährigen in Deutschland sind online. 99% der jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 25 Jahren verbringen durchschnittlich über 18 Stunden wöchentlich im Internet. Die unbegrenzten Kommunikationsmöglichkeiten des Internets werden zunehmend aber auch zu illegalen Zwecken genutzt. Das Internet ist bei all seinen Vorteilen auch die perfekte Plattform zur Begehung von Straftaten, wie steigende Fallzahlen belegen.

In dem Vortrag wird über aktuelle Phänomene von Cybercrime und die gegenwärtigen Bedrohungen für Bürgerinnen und Bürger durch Cyber-Schadprogramme, Cyber-Mobbing und Cyber-Grooming informiert. Anschließend werden die unterschiedlichen Ansätze justizieller Prävention unter Berücksichtigung der Kooperation mit anderen Akteuren dargestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3368

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Cyber-Mobbing Cybercrime Strategie