Digitale Medien, Formate und Methoden zur Kommunikation im Präventionsalltag

Daniel Seitz
Mediale Pfade - Agentur für Medienbildung
Walter Staufer
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Teilhabe an der Gesellschaft, Kommunikation und Präsentation des eigenen Arbeitsbereiches sind inzwischen ohne digitale Medien undenkbar. Das gilt auch für die Kommunikation im Präventionsalltag. Flyer, Sprechstunden, Ankündigungen in Lokalzeitungen sind sehr zufallsabhängig. Digitale Medien nutzen heute fast alle. Aber wie mache ich das richtig und erfolgversprechend?
Unter dem Motto „train the trainer“ wollen wir insbesondere den in der Prävention Tätigen - Profis wie Ehrenamtlichen - neue erfolgreiche und aktivierende Formen der Kommunikation mit digitalen Medien für deren Arbeit vorstellen:
• Arbeit mit digitalen Medien
• Zielgruppenspezifische Kommunikationsformen
Facebook für die Kommunikation richtig nutzen
Wie nutze ich YouTube für die zielgruppenspezifische Kommunikation?
• Beispiele für neue Formate
vom augmented reality Lernangebot an der Mauer bis zur Suchtprävention auf YouTube
• Einfache Sprache für bildungsferne Zielgruppen und Menschen mit Behinderung

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3266

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kommunikation Digitale Medien