Was tun gegen sexualisierte Gewalt im Sport? – Schutzentwicklung im Sportverein

Elena Lamby
Deutsche Sportjugend

Sportvereine in Deutschland verzeichnen rund 7,6 Millionen Mitgliedschaften von Kindern und Jugendlichen. Diese treiben dort begeistert Sport in Gemeinschaft mit anderen. Formelle und informelle Bildungsprozesse stärken dabei die Persönlichkeits- und Teamentwicklung sowie die Fähigkeit zur Selbst- und Fremdeinschätzung. Um diese positiven Effekte zu ermöglichen, stehen Sportvereine vor der Herausforderung den Schutz der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen stets im Blick zu haben. Denn die dem Sport immanente Körperlichkeit und die entstehende Nähe und Bindung kann missbraucht werden und birgt dann das Risiko von sexuellen Übergriffen. Unter Berücksichtigung der auf Selbstorganisation basierenden Strukturen können Sportvereine passende Präventionsmaßnahmen verankern und sich darauf vorbereiten, auf Verdachtsfälle sexualisierter Gewalt angemessen zu reagieren. Ziel des Vortrags ist es, für das Thema „sexualisierte Gewalt im Sport“ zu sensibilisieren und spezifische Erscheinungsformen aufzuzeigen. Zudem wird, u.a am Beispiel eines europäischen Projekts, aufgezeigt, welche konkreten Präventionsmaßnahmen für Sportvereine geeignet sind. Nicht zuletzt werden auch kritische Entwicklungen im Zuge der Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im organisierten Sport beleuchtet.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3244

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Sport sexualisierte Gewalt Partizipation Schutzkonzept