Bedingungen für eine gelungene Kampagne für Zivilcourage

Dagmar Buchwald
Stadt Frankfurt am Main
Corinna Metzner
Präventionsrat der Stadt Frankfurt am Main

Zivilcourage oder sozialer Mut ist eine wichtige Stütze einer solidarischen Gesellschaft und ein Element einer sozial verantwortlichen Zivilgesellschaft. Dem ideellen Ziel der Förderung von Zivilcourage können und möchten viele Menschen zustimmen. Was ihnen jedoch häufig fehlt, ist das Gefühl, kompetent und sicher genug zu sein, um tatsächlich couragiert auftreten zu können. 1997 hat die Stadt Frankfurt am Main die Kampagne für Zivilcourage ins Leben gerufen, um der Unkultur des Wegschauens entgegenzuwirken und eine Kultur des Hinsehens und Helfens zu fördern. Statistiken einer Befragung haben gezeigt, dass sich das subjektive Sicherheitsgefühl der Frankfurter Bürger/- innen seit dem Start der Kampagne deutlich verbessert hat und das Wissen von Zivilcourage sich stetig verbreitet hat. Kann man richtiges Helferverhalten und Zivilcourage lernen? Mit welchen Maßnahmen und Projekten kann man Zivilcourage fördern und das Bewusstsein der Bevölkerung schärfen? Der Vortrag zeigt anhand von zahlreichen Beispielen Gelingensstrukturen einer Zivilcouragekampagne auf und stellt neue innovative Methoden der Öffentlichkeitsarbeit vor. Zivilcouragearbeit bedarf einer langfristigen Nachhaltigkeit und Verankerung in der Stadtgesellschaft. Der Vortrag möchte hierfür die notwendigen Wege und Maßnahmen darstellen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3206

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Öffentlichkeitsarbeit Zivilcourage Kampagne