Krisenkommunikation – Zur Tätereinschätzung in Bedrohungs- und Geisellagen

Dr. Sandra Hahn
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Dr. Sandra Hahn

Die Bewältigung von Bedrohungs- und Geisellagen stellt für alle der involvierten Polizeibeamten eine Krise dar. Eine professionelle Lagebewältigung wird durch komplexe Faktoren situativ beeinflusst, die unmittelbar und zielorientiert auf das Wesentliche reduziert werden müssen. Eine rasche und möglichst gültige Einschätzung des oder der Täter/Typik ist somit zwingend erforderlich, um eine erste Entscheidungsgrundlage für weitere Handlungen zu erzeugen.

Ein solcher Sachverhalt ist insbesondere für die Arbeit der Polizeibeamten der Verhandlungsgruppe charakteristisch. Deren Beitrag zur Lagelösung hängt nicht nur von der erforderlichen Komplexitätsreduktion ab, sondern wird von der personellen Typik des Täters, die gleichsam die Logik des Tathergangs widerspiegelt, bestimmt. Die Konkretisierung des Tätertyps ist folglich ein entscheidender Faktor für die polizeiliche Einschätzung der Lage, die zur Entscheidung des weiteren Vorgehens beiträgt.

Auf der Grundlage solcher Erkenntnisse wird ersichtlich, dass das notwendige Methodenwissen in Verbindung mit  polizeipraktischem Handlungswissen in einem wechselseitigen Ergänzungsverhältnis steht. Dies kann in der Logik  der Fallrekonstruktion zusammengeführt werden. Dies dient  unter  zeitökonomischen Gesichtspunkten nicht nur der projektierten professionellen Lagelösung sondern auch dem Schutz des Lebens der Geiseln und der oder des Täters.

Kontaktdaten:
Dr. Sandra Hahn M.A.
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Fakultät für Sozialwissenschaften
Rastpfuhl 12a
66113 Saarbrücken
Email: sandra.hahn@htwsaar.de
Tel.: 0681 5867-473

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3168

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Polizei