Diagnose psychoaktiver Beeinflussung als Basis der Intervention im Sinne von Suchtprävention

Aline Hollenbach
Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH)

Der Projektspot beschreibt ein pädagogisches Verfahren zur subjektiven, strukturierten Verdachtsgewinnung, bezogen auf substanzbedingte psychoaktive Beeinflussung.
Die Aus- und Fortbildung zu diesem Verfahren verfolgt das Ziel, Verantwortungsträger in die Lage zu versetzen, Menschen die psychoaktive Substanzen missbrauchen, in einem frühen Stadium der Konsumentenkarriere zu entdecken und anschließend i.S. von Suchtprävention zu intervenieren . Im Vordergrund steht dann ein Hilfsangebot in Form von z.B. therapeutischen Maßnahmen.
Die Beschreibung des Grades der Beeinflussung ergibt sich aus der subjektiv geprägten Beobachtung des Probanden beim Erstkontakt.
Das Verfahren wird geprägt von Kommunikation, die von speziell geschulten Anwendern als Basis einer Intervention i.S. sekundärer Suchtprävention eingesetzt wird. Die Fortbildung mit Beiträgen aus unterschiedlichen Fachrichtungen umfasst mindestens drei Tage.
Zur Objektivierung der getroffenen Feststellungen könnte ein computergestützter Test dienen. Die Evaluation dieses Verfahrens, welches die Vigilanz misst, wird beschrieben.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3092

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Suchtprävention Intervention