Das Forschungsprojekt CODISP - Eine Praxisforschung zu polizeilicher Kriminalprävention

Das kultur- und sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt CODISP (2012-2015) fragt nach der Generierung und Zirkulation von Praxis-Wissen im Zuge der präventiven polizeilichen Arbeit. Uns interessiert, wie Präventionsbeamt_innen:

> vor Ort ihrer Arbeit nachgehen, d.h. Sozialräume erschließen, Beziehungen aufbauen, Aufklärung leisten;
> dabei Wissen anbringen und erheben sowie ihre Erfahrungen für die Polizeiorganisation verfügbar und nutzbar machen;
> die Prävention ins Verhältnis zur “klassischen Polizeiarbeit” setzen;
> innerhalb der Polizeiorganisation die Präventionsbereiche gestalten und ausbauen.

Unsere ethnographische Forschung thematisiert die praktischen Bedingungen und Wechselwirkungen von Prävention und ermöglicht so eine (auch polizeiinterne) Auseinandersetzung mit ihrer konkreten Ausgestaltung.

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen: Christiane Howe, Dörte Negnal, Eva Kiefer, Yannik Porsché
Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Scheffer und Dr. Naika Foroutan
Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Polizei Forschung Praxisforschung Praxis