„Wird der Jugendschutz ein Opfer der digitalen Revolution?“ - Expertenbefragung mit offener Fragerunde

Jutta Croll
Zentrum für Kinderschutz im Internet (I-KiZ)
Hajo von Gottberg
Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V.

Das System des Jugendschutzes ist zwar kompliziert, aber es hat jahrzehntelang alle Medien umfasst und alle Altersgruppen geschützt. Mit der Verbreitung des Internets, Flatrates und den Verfrühungstendenzen „wischen“ Babys über Smartphones, verfügen Kinder über ein Spielerepertoire im Netz und laden sich jede Art von Musik herunter, sind Jugendliche 24 Stunden online. Wird damit der deutsche Jugendschutz ein Opfer der digitalen Revolution?
Wie lassen sich Kinder und Jugendliche 2014 noch wirksam schützen?

Wir diskutieren Lösungsvorschläge der Veranstaltungen des „Medienforums der bpb“, nehmen Fragestellungen wieder auf und ziehen eine Bilanz des Reaktionsspektrums auf das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen. Und wir fragen wie sich das Jugendschutzsystem entwickeln muss, um auch die nachfolgende Generation wirksam zu schützen? Hierzu werden zwei Experten befragt, Prof. Hajo von Gottberg, (FSF) und Jutta Croll, (Stiftung digitale Chancen), die sich im zweiten Teil den Fragen der Teilnehmenden stellen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2852

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.