Online-Medien im Präventionsalltag mit pb21 entdecken

Daniel Seitz
Mediale Pfade - Agentur für Medienbildung

Facebook, twitter, Apps und YouTube sind in aller Munde. Sie im Alltag einzusetzen ist häufig mit Unsicherheit, Ängsten und Orientierungslosigkeit verbunden. Dabei erleichtern Neue Medien die Kommunikation, vergrößern die Erreichbarkeit der Angebote und man kommt besser am Ziel an, - wenn man sie gezielt einsetzt. Diese Chancen will pb21 mit praktischen Beispielen vorführen und zum selber entdecken anregen:
- YouTube als Netzwerk – ein geführter Rundgang durch die Lebenswelt von Jugendlichen (http://pb21.de/2013/05/lebenswelt-youtube-jugendliche/): Für Jugendliche hat sich hier ein wichtiger Raum entwickelt – als soziales Netzwerk, als Bühne, als Kommunikationsraum, als Marktplatz – kurz: ein Stück Lebenswelt, der auch Bildungsraum ist.
- Facebook für die Kommunikation richtig nutzen - spielerisch lernen, wie es geht (http://pb21.de/2013/01/webtalk-facebook-spiel/)
- Tagungen kreativ und kollaborativ mit Teilnehmern dokumentieren mit Comic Life, Prezi, Google Drive oder Wallwisher (http://pb21.de/2013/02/tagungsdokumentation-mit-web-2-0/)
- Apps für Bildung draußen: Von Stadtrallyes über Augmented Realtity bis Geocaching, von Mauerbau bis Mordfall – die mobilen Apps (Programme für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets) decken inzwischen ein breites Spektrum ab. (http://pb21.de/2012/06/apps-fur-politische-bildung-drausen/)

pb21.de ist ein Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und des DGB Bildungswerks und bringt die Welt der politischen Bildung und die Welt des Web 2.0 ein Stück weit näher zueinander.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2851

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.