Wer ist dran? Welche Kooperationen sind für ein gelingendes Übergangsmanagement notwendig?

Daniela Kundt
Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendhilfe im Strafverfahren der DVJJ

Die Notwendigkeit einer strukturierten und organisierten
Haftentlassungs-vorbereitung ist allen beteiligten Berufsgruppen
bewusst. Auch der Jugendhilfe im Strafverfahren
(JuHiS). Dennoch sind Rolle und Aufgabe der JuHiS in
diesem Bereich nicht immer allen Beteiligten klar. In einem
ersten Teil des Vortrags soll daher die (mögliche) Rolle der
JuHiS im Bereich des Übergangsmanagements schlaglichtartig
näher beleuchtet werden.
In einem kurzen zweiten Teil des Beitrags sollen die Ergebnisse
eines gleichnamigen Arbeitskreises des letztjährigen
Deutschen Jugendgerichtstags vorgestellt werden. In diesem
Arbeitskreis hatten sich verschiedene Berufsgruppen mit den
Voraussetzungen einer gelingenden Kooperation im Bereich
des Übergangsmanagements beschäftigt und ihre Ergebnisse
thesenartig zusammengefasst und verabschiedet.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2825

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.