Übergangsmanagement im Strafvollzug: Anwendungsfelder – Schwerpunkte

Wolfgang Wirth
Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Vortrag beschreibt sowohl konzeptionelle und wissenschaftliche
Grundlagen als auch verschiedene Formen des
Übergangsmanagements aus der Haft in die Freiheit. Dargestellt
werden darüber hinaus praktische Schwerpunktsetzungen
im Bereich des Übergangsmanagements zur Arbeitsmarktintegration.
Auf die Bedeutung des Handlungskonzepts
Case Managements wird dabei anhand der jüngst ins Leben
gerufenen Gemeinschaftsinitiative B5 eingegangen, mit der
in Nordrhein-Westfalen neue Wege zur beruflichen Wiedereingliederung
von (ehemaligen) Strafgefangenen beschritten
werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2823

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.