Frühe Förderung - Prävention zwischen Praxis, Politik und Wissenschaft

Prof. Dr. Martin Hafen
Hochschule Luzern

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Disziplinen wie Neurobiologie, Epigenetik, Bindungstheorie und Entwicklungspsychologie legen den Schluss nahe, dass die frühkindliche Lebensphase ab der Zeugung für die bio-psycho-soziale Entwicklung eines Menschen von zentraler Bedeutung ist. Nimmt man diesen Schluss ernst, so wird die Frühe Förderung zu einem der zentralen Handlungsfelder der Prävention und der Gesundheitsförderung.
Im Referat werden die unterschiedlichen Bereiche der Frühen Förderung präventionstheoretisch analysiert. Die Basis für diese Analyse bilden die soziologische Systemtheorie (Luhmann) resp. die daraus entwickelte, themenunspezifischen systemische Präventionstheorie. Der systemtheoretische Zugang wird (in gut verständlicher Form) dazu genutzt, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Frühen Förderung als Prävention mit Fokus auf die Praxis und die Funktionssysteme Politik und Wissenschaft zu beschreiben und präventionsrelevante Folgerungen von dieser Analyse abzuleiten.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2779

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.