Der Einfluss der gesamtgesellschaftlichen Kriminalprävention auf das Strafrecht

Dr. Helmut Fünfsinn
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Vor über 20 Jahren sind die ersten Landespräventionsräte gegründet worden, der Deutsche Präventionstag wird zum 19. Mal veranstaltet und das Deutsche Forum für Kriminalprävention hat seinen zehnjährigen Geburtstag schon länger hinter sich. Das Gewaltschutzgesetz ist vor deutlich mehr als zehn Jahren verabschiedet worden, das Gesetz zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen (Stalking-Bekämpfungsgesetz) wird sechs Jahre alt, der Straftatbestand der Zwangsheirat wurde 2011 in das Strafgesetzbuch aufgenommen und die Strafbarkeit der Verstümmelung weiblicher Genitalien ist soeben als § 226a StGB eingeführt worden. Diese Daten haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun, doch die hinter ihnen stehenden Entwicklungen können als plakative Beispiele für das Zusammenwirken der gesamtgesellschaftlichen Kriminalprävention und der modernen Strafgesetzgebung verknüpft werden.
Der Beitrag versucht, den Einfluss der gesamtgesellschaftlichen Kriminalprävention auf das Strafrecht anhand dieser Beispiele zu durchleuchten und will damit nicht nur die die Entwicklung tragenden Ideen aufgreifen, sondern auch die Organisationsstrukturen benennen, die den Erfolg dieser Ideen begünstigen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2772

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Strafrecht