Das Projekt Sozialnetz-Konferenz in der Bewährungshilfe Österreich – die Aktivierung des sozialen Netzes zur Planung der Hilfe

Prof. Dr. Christian Grafl
Universität Wien
Hansjörg Schlechter
Neustart Österreich

Der Verein NEUSTART Österreich hat im Frühjahr 2012 die Universität Wien mit einer begleitenden Evaluierung der bis Ende 2013 dauernden Pilotphase des Projektes „Sozialnetz-Konferenz in der Bewährungshilfe“ beauftragt. Neben einer umfassenden quantitativen Erhebung werden im Rahmen der Evaluationsstudie auch qualitative Verfahren eingesetzt, um die Durchführbarkeit und Nützlichkeit sowie die Auswirkungen dieses für Österreich neuen Verfahrens in der Bewährungshilfe zu beurteilen. Der Vortrag gibt einen Überblick über Entstehung und Praxis der Sozialnetz-Konferenz, stellt die Ergebnisse der Evaluationsstudie vor und diskutiert mögliche Verbesserungs- und Veränderungsstrategien.
Eine Sozialnetz-Konferenz will Lösungen in schwierigen sozialen Lagen und Krisen unter Einbeziehung des Jugendlichen und seines Umfeldes finden, dabei kann es auch um Wiedergutmachung und Aussöhnung mit dem Opfer der Straftat gehen. Die konsequente Einbindung der sozialen Umwelt erfordert vom professionellen Helfersystem einen Perspektivenwechsel und Lösungsabstinenz. Die veränderte Rolle professioneller HelferInnen orientiert sich an den Stärken und Ressourcen der Betroffenen. Bisher wurden 54 Konferenzen durchgeführt. Anwendungsbereiche: vor einer Haftentlassung, als Entscheidungshilfe für den/die HaftrichterIn bei U-Haft, zur Lösung von sozialen Problemen und als Wiedergutmachungskonferenz.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2759

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Evaluation Bewährungshilfe