Global denken, lokal handeln: Kriminalpräventive Bürgerbeteiligung unter dem Gesichtpunkt der Partizipation, Transparenz und Effizienz

Frank Goldberg
Präventionsrat der Stadt Frankfurt a.M.

Präventionsrat Frankfurt am Main

Gewalt und Kriminalität haben häufig einen örtlichen Bezug und örtliche Ursachen. Um Kriminalität frühzeitig und wirkungsvoll bekämpfen zu können ist es wichtig, den Sachverstand der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu nutzen und sie in die Kriminalitätsbekämpfung einzubeziehen.

Bürgerbeteiligung kann aber auch zu unerwarteten und unbeliebten Ergebnissen führen, wenn beispielsweise die Einbindung in kriminalpräventive Netzwerke als politische Plattform missbraucht wird. Ebenso kann persönliche Betroffenheit Einzelner zu Stammtischparolen und Konfrontation fern einer rechtsstaatlichen und am Gemeinwohl orientierten Lösung führen. Gerade von polizeilicher Seite wird die Bürgerbeteiligung oftmals zu recht als Laberrunde ohne Ziel und Zweck kritisiert.

Der Vortrag zeigt anhand praktischer Beispiele der Stadt Frankfurt am Main auf, welche Rahmenbedingungen und Strukturen sinnvoll sind, um die Bevölkerung an der kriminalpräventiven Arbeit effektiv zu beteiligen. Dabei werden die Möglichkeiten und Grenzen der institutionellen Beteiligungen aufgezeigt. Der Vortrag geht auch auf Projekte und Arbeitsformen ein, die eine Beteiligung und Mitwirkung der Bewohner eines Stadtteils an Problemlösungen erst eröffnen und an den Erfolgen teilhaben lassen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/275

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalität Stadt Gewalt Projekte Bürger Problemlösung Kriminalitätsbekämpfung Arbeit Ziel Netzwerk Bürgerbeteiligung Partizipation