Prävention braucht Praxis, Politik und Wissenschaft: Die Sicht der Wissenschaft

Prof. Dr. Andreas Beelmann
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Beitrag wird die Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Entwicklung, Evaluation und Praxisimplementation von Präventionsmaßnahmen herausgearbeitet. Zudem wird über grundsätzliche Probleme des Transfers von wissenschaftlichen Erkenntnissen in praktische Kontexte und bei politischen Entscheidungsprozessen aus wissenschaftstheoretischer Perspektive berichtet. Darauf basierend werden sowohl die Produktion wissenschaftlicher Erkenntnisse wie auch das Nutzungsverhalten der Praxis und politischer Entscheidungsträger kritisch diskutiert.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2736

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.