Das Kooperationsgremium „Für Lippe gegen häusliche Gewalt“ – ein Beispiel für interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Intervention und Prävention

Regina Pramann
Kreis Lippe

Das Kooperationsgremium "Für Lippe gegen häusliche Gewalt" hat sich 2002 nach Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes gegründet.
An diesem Runden Tisch sitzen und arbeiten alle Institutionen im Kreis Lippe zusammen, die mit dem Thema zu tun haben, so die Polizei, Frauenhaus, Frauenberatung, andere Beratungsstellen, Justiz, Jugendämter, Ärztekammer, Gleichstellungsstellen etc..
Das Kooperationsgremium hat Standards zum Umgang mit häuslicher Gewalt für Betroffene und die beteiligten Institutionen erstellt und führt neben aktuellen Projekten ein jährliches Controlling der Standards durch. Derzeit ist ein Projekt zur Schulung der medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen in der Vorbereitung.
Diverse zielgruppenspezifische Publikationen liegen vor.
Die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Detmold und des Kreises Lippe leisten die Geschäftsführung des Kooperationsgremiums.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2723

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.