SEL 5+6 - Trainingsprogramm zum sozial-emotionalen Lernen

Dr. Michael Bleicher
Regierungspräsidium Tübingen
Dr. Andreas Rapp
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Durch den Wechsel von der Grundschule in eine weiterführende Schule werden die fünften Klassen in der Regel neu zusammengesetzt. Für die Schülerinnen und Schüler wie auch für die Lehrkräfte stellt die neue soziale Konstellation eine große Herausforderung dar. Das Trainingsprogramm SEL 5+6 setzt hier an, indem auf die einzelnen Schülerinnen und Schüler, auf die Beziehungen untereinander und auf das Klassenklima fokussiert wird.
Mit dem von baden-württembergischen Schulpsychologen entwickelten Trainingsprogramm wird u. a. auf die folgenden Themen eingegangen:
• Training der Selbst- und Fremdwahrnehmung
• Einübung von Entspannungstechniken
• Wahrnehmung von Emotionen
• Umgang mit Wut und Ärger
• Verbesserung der Klassen-Atmosphäre

SEL 5+6 umfasst sechs Einheiten von jeweils zwei bis drei Schulstunden Dauer. Durch eine praxisnahe Gestaltung von SEL 5+6 sollen sich die durchführenden Lehrkräfte mit dem Ablauf der Unterrichtsstunden möglichst schnell vertraut machen können.

Fortbildungen zu SEL 5+6 werden von Präventionsbeauftragten des zuständigen Regierungspräsidiums angeboten. SEL 5+6 ist ein Programm, das gezielt im Rahmen des landesweiten Präventionskonzepts "stark.stärker.WIR." für Schulen angeboten wird.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2674

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.