"Eins auf die Fresse"

Ab 13 Jahren
Eins auf die Fresse von Rainer Hachfeld
Stück um die „alltägliche“ Gewalt
Das Stück handelt von Gewalt auf dem Schulhof und familiären und schu-lischen Hintergründen. Die Geschichte beginnt am Grab des Schülers Matze, der Selbstmord begangen hat.

Die Motive dieses Selbstmords scheinen zunächst rätselhaft, bis ein neuer Schüler in die Klasse kommt.

Vier Jugendliche, Lucky, Minnie, Sven und Lana geraten dabei in exem-plarische Konfliktsituationen; es geht ums Abziehen, ums Abzocken, um
Erpressung und Mobbing, ums Wegschauen, Mitmachen und schließlich
um Liebe und Verteidigung.

Es spielen: Karin Arndt-Hauck, Michelle Brubach, Katharina Roczyn, Hans Peter Dörig, Markus Kern, Walter Roth und Christian Theil.

„Die gelungene Mischung aus brisantem Stoff und theatralischem Vergnügen regt sicherlich viele Diskussionen in den Schulklassen an und bietet den idealen Einstieg in Unterrichtseinheiten zum Thema Gewalt.

Die jungen Menschen werden für Gewaltbereitschaft und -anwendung im täglichen Umgang miteinander sensibilisiert und angeregt, ihre eigene Ein-stellung zu Gewalt kritisch zu hinterfragen. (...)".
(Quelle: schule-bw.de)

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Mobbing Jugendliche