Geocaching - Aufklärung über die Gefahren auf Bahnanlagen

Bundespolizei

Die populäre, virtuelle Schatzsuche rückt immer wieder in das polizeiliche Einsatzgeschehen, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten für die Präventionsarbeit der Bundespolizei.

Als Geocaching wird die moderne Schatzsuche mittels GPS-Gerät bezeichnet. Als Geocaches (Ablageorte) wird oftmals der Bereich von Bahnanlagen gewählt. Nicht nur vermeintliche USBV (Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung) oder Drogenverstecke stellen die Bundespolizisten vor besondere Herausforderungen. Bei der Suche der raffinierten Verstecke kommen Geocacher den Bahngleisen viel zu nahe oder überschreiten nicht selten die Gleise. Im Rahmen eines von der Bundespolizei ausgerichteten Geocacheevents werden die Geocacher über die Gefahren auf Bahnanlagen aufgeklärt. Die bei dem Event in Umlauf gebrachten Trackables (Anhänger) zeigen dann noch lange ihre Wirkung. Die Anhänger werden von den Geocachern immer wieder aus Geocaches genommen und in andere Geocaches abgelegt. Jeder Einzelne davon erzählt dem Finder von dem Anliegen der Bundespolizei: Bahnanlagen sind keine Spielplätze, auch nicht für Geocacher.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2468

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Bundespolizei