Gewalt und Aggression in der Forschung

Prof. Dr. Thomas Bliesener
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) e.V.

Wie man Verhalten beobachtet, das nicht gesehen werden soll

Kratzen, schlagen, treten, drohen, anschreien, beleidigen sind nur einige Formen aggressiven Verhaltens. Jeder hat schon mal solch ein Verhalten gezeigt und jeder weiß, es ist nicht erwünscht. Aggressives und gewalttätiges Verhalten ist auch ein wichtiges Thema für die psychologische Forschung. Hier wird unter anderem gefragt: Warum sind manche Menschen aggressiver als andere? Warum reagieren manche Menschen in bestimmten Situationen aggressiv? Wie kann man gegen Aggression und Gewalt vorgehen? Kann man aggressive Menschen weniger aggressiv machen?

Um diese und andere Fragen zu beantworten, muss man jedoch aggressives Verhalten entdecken, beobachten und analysieren. Da Menschen, die sich beobachtet fühlen – besonders wenn die Beobachter Psychologen sind, sich anders (u.a. weniger aggressiv) verhalten, ist die Beobachtung aggressiven Verhaltens aber nicht ganz einfach.

In dem Vortrag werden einige Verfahren und Untersuchungstechniken der wissenschaftlichen Psychologie an Beispielen vorgestellt und erläutert, die es erlauben, aggressives Verhalten im Versuchslabor, auf der Straße, auf dem Schulhof oder anderswo zu analysieren. Dies auch dann, wenn die beobachteten Personen wissen, dass sie Teilnehmer an einer wissenschaftlichen Untersuchung sind.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/235

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Schule Menschen Forschung