Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ – Prävention durch niedrigschwellige Beratung

Dr. Gesa Schirrmacher
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Petra Söchting
Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Im März 2013 wird das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ seine Arbeit aufnehmen. Von Gewalt betroffene Frauen, das soziale Umfeld und Fachkräfte können erstmals bundesweit rund um die Uhr und kostenfrei Rat und Unterstützung bei jeder Form von Gewalt erhalten. Da die Beratung anonym, vertraulich und jeder Zeit verfügbar ist, eröffnet sie Betroffenen einen besonders niedrigschwelligen Zugang zum Hilfesystem.

Internationale Erfahrungen und Studien zeigen, dass durch ein solches Angebot Frauen frühzeitiger erreicht werden können. Prävention durch Beratung kann gelingen. Ausgehend von diesen Erfahrungen werden das Angebot und die Arbeitsweise des Hilfetelefons vorgestellt. Schnittstellen zu anderen Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen, wie auch beispielsweise der polizeilichen Intervention, werden aufgezeigt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2348

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt gegen Frauen Hilfetelefon