Wege zu einer opferbezogenen Vollzugsgestaltung: ein Praxisprojekt des Justizvollzugsbeauftragten des Landes NRW

Claudia Gelber
Richterin am Landgericht NRW
Prof. Dr. Michael Walter
Justizvollzugsbeauftragter des Landes NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seit dem 1.1.2011 einen Justizvollzugsbeauftragten. Durch dieses Amt ist das seines Vorgängers, des Ombudsmannes, welches im Jahre 2007 nach dem Foltermord im Siegburger Jugendgefängnis geschaffen worden war, erheblich gestärkt worden: Der Justizvollzugsbeauftragte ist nicht mehr nur unabhängiger Ansprechpartner für alle vom Vollzug Betroffenen. Zusätzlich wirkt er an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Justizvollzuges mit.

Das gilt vor allem für die Berücksichtigung der Opferperspektive, die bislang nicht systematisch in die Vollzugsgestaltung integriert worden ist. Zu diesem Zweck wurde mit der Unterstützung des NRW-Justizministers ein Projekt zur Entwicklung einer opferbezogenen Vollzugsgestaltung eingerichtet.

Dieses Vorhaben ist nicht gegen den Gefangenen gerichtet, sondern steht zu den Resozialisierungsbemühungen in einem Ergänzungsverhältnis. Umfasst werden neben Formen der Vermittlung des Tatausgleichs (TOA) verschiedene Angebote und Maßnahmen des Opferschutzes.

Das Referat behandelt die theoretischen Grundlagen des Projekts sowie dessen gegenwärtige Umsetzung in die Praxis.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2330

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Opferschutz Strafvollzug Opferhilfe Viktimologie