Implementation von Präventionsprogrammen

Heidrun Mayer
Papilio e.V.
Prof. Gerd Neubeck
Deutsche Bahn AG
Prof. Dr. Herbert Scheithauer
Freie Universität Berlin

Implementation von Präventionsprogrammen in die deutsche Fläche am Beispiel von fairplayer.manual und Papilio: Multiplikationsstrategien, Implementationsbarrieren und mögliche Lösungsansätze

Eine flächendeckende Implementation von wirksamkeitsevaluierten und qualitätskontrollierten Präventionsprogrammen beispielsweise in ganzen Gemeinden, Bundesländern oder deutschlandweit bringt besondere Anforderungen mit sich, u.a. in der konkreten Umsetzung der Programme und der Qualitätssicherung. Neben der Ausbildung von Multiplikatoren, die wiederum mit Umsetzern in den eigentlichen Institutionen, wie Kindergärten oder Schulen arbeiten, müssen besondere Anforderungen an die Qualitätssicherung gestellt werden, um sicherzustellen, dass ein Programm in gleichbleibender Qualität umgesetzt wird. Am Beispiel der beiden Präventionsprogramme Papilio (Umsetzung in Kindergärten, www.papilio.de) und fairplayer.manual (Umsetzung in Schulen, www.fairplayer.de) werden die Besonderheiten in der flächendeckenden Implementation aufgezeigt. Die Multiplikations- und Qualitätssicherungsansätze beider Programme werden vorgestellt und mögliche Implementationsbarrieren kritisch diskutiert. Mögliche Lösungsansätze, die eine optimale Umsetzung der Programme ohne Barrieren ermöglichen, sollen im Plenum herausgearbeitet werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2327

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.