Tertiäre Prävention der „Brücke-Projekte NRW"

Peter Frenz
VSI Schwerte
Klaus Fröse
LAG Brücke Projekte NRW

Seit fast 30 Jahren werden die ambulanten Maßnahmen im Rahmen des JGG's angeordnet. In Anbetracht der Episodenhaftigkeit jugendlicher Delinquenz sollte der staatliche Eingriff möglichst gering gehalten werden. Wie können die nicht freiwilligen Angebote der Straffälligen-/Jugendhilfe trotzdem ihren Teil zur gelingenen tertiären( indizierte) Kriminalprävention beitragen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2312

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

tertiäre Prävention