Engagieren-Vernetzen-Vorbeugen: Kriminalprävention in Frankfurt a.M.

Jürgen Krusch
Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

Die Erkenntnis, dass Kriminalprävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist und Kriminalität nicht alleine durch Repression effektiv bekämpft werden kann, führte 1996 zur Gründung des Frankfurter Präventionsrats als behördenübergreifende Arbeitsgemeinschaft zwischen Stadt, Polizei und Staatsanwaltschaft.
In den darauffolgenden Jahren ist daraus ein umfassendes Präventionsnetzwerk entstanden, das in 16 Stadtteilpräventionsräten und diversen Facharbeitskreisen erfolgreich Experten als auch Bürger zur gemeinsamen Kriminalitätsvorbeugung zusammenbringt. Der Projektspot stellt Strukturen sowie wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen aus der langjährigen Frankfurter Präventionsarbeit vor.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2284

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.