Konzepte und Maßnahmen einer umfeldbezogenen Jugendkriminalprävention in Nordrhein-Westfalen

Thomas Kutschaty
Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Beitrag befasst sich mit den Rahmen- und Erfolgsbedingungen verschiedener kriminalpräventiver Maßnahmen im Jugendbereich. Dargelegt wird die kriminologische und kriminalpolitische Ratio der zugrunde liegenden Konzepte. Ideen der Kooperation der Verfahrensbeteiligten und neue Modelle einer Sachbearbeitung in möglichst enger Einbindung in örtliche Strukturen der Jugendkriminalprävention werden für Nordrhein-Westfalen beschrieben.

Im Näheren richtet sich der Blick auf "Häuser des Jugendrechts für junge Intensivtäter" ebenso wie auf den "Staatsanwalt für den Ort". In den Häusern des Jugendrechts werden Jugendgerichtshilfe, Polizei und Staatsanwaltschaft unter einem Dach zusammengeführt, um die Bearbeitung der Verfahren gegenüber hochgradig auffälligen Tätern zu optimieren und den Abbruch krimineller Karrieren zu unterstützen. Dem Staatsanwalt für den Ort werden bestimmte örtliche Zuständigkeiten zugewiesen, um eine umfeldbezogene Fallbearbeitung durch den Jugenddezernenten zu ermöglichen. Soweit bereits vorhanden, werden auch Ergebnisse der Evaluation vorgetragen.

Überdies werden neue Entwicklungen im Bereich des Jugendstrafvollzug - wie der Vollzug in freien Formen - oder neue Ansätze der sozialpädagogisch gehaltvollen Arrestvollstreckung vorgestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2039

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.