Ergebnisse der systematischen Rückfalluntersuchung im Hessischen Jugendvollzug

Prof. Dr. Marc Coester
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner
Universität Tübingen
Dr. Jost Stellmacher
Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. Ulrich Wagner
Philipps-Universität Marburg

Zwischen Februar 2006 und Januar 2011 wurde eine systematische Rückfalluntersuchung im Hessischen Jugendstrafvollzug durchgeführt. Ziel war es, die im Mai 2004 verkündete „Einheitliche Vollzugskonzeption im hessischen Jugendstrafvollzug“ zu evaluieren. In einem Baustein dieser Rückfalluntersuchung wurde eine Totalerhebung von Bundeszentralregisterauszügen und Vollzugsakten der Entlassungsjahrgänge 2003 und 2006 durchgeführt. In einem zweiten Baustein wurden 52 junge Inhaftierte am Ende der Haft mit qualitativen leitfadengestützten Interviews befragt. Die Interviews wurden mit 34 Probanden in einem Abstand von 12 bis 44 Monate nach der Entlassung wiederholt. Der Vortrag stellt einschlägige Ergebnisse u. a. zu Rückfallquoten, Entwicklungen nach Inhaftierung, Rückfallursachen als auch Bewertungen von Behandlungsmaßnahmen dar.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2028

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.